Header

MasterCard SecureCode (MCSC)


Beim MasterCard SecureCode handelt es sich um ein Sicherheitsmerkmal, das den Kunden beim Bezahlen im Internet vor einem möglichen Missbrauch schützen soll. Der Code ist einer von verschiedenen sicheren 3D Secure Authentifizierungsverfahren, welches bei den Kreditkarten von MasterCard verwendet wird. Der Konkurrent Visa nutzt ebenfalls ein solches 3D Secure Authentifizierungsverfahren mit der Bezeichnung „Verified by Visa“.

Varianten des MasterCard SecureCode

Die Sicherheit des MasterCard SecureCode wird beim Einkaufen über das Internet in zwei unterschiedlichen Varianten nutzen. Für beide Fälle gilt, dass der Karteninhaber keine spezielle Software auf seinem Rechner installieren muss. Ob der Sicherheitscode genutzt werden kann, ist zunächst davon abhängig, ob die herausgebende Bank diesen Service anbietet. Ist dies der Fall, kann der Inhaber der MasterCard den SecureCode in Form eines Passwortes bei seiner Bank beauftragen. Dabei kann er sein Passwort nach eigenen Wünschen wählen. Mittlerweile besitzen die meisten Kreditkarten einen EMV-Chip. Dabei steht EMV für die von Europay, MasterCard und Visa verwendete einheitliche Chiptechnologie. Um die Sicherheit beim Online-Einkauf kann der Chip mit Hilfe eines Chipkartenlesers einen SecureCode generieren. Auch hier ist es entscheidend, ob die herausgebende Bank dieses Verfahren unterstützt. Karteninhaber erhalten in diesem Fall von der Bank einen entsprechenden Chipkartenleser.

Funktionsweise des MasterCard SecureCode

Wer über das Internet einkauft und mit MasterCard bezahlen möchte gibt die Daten der Kreditkarte wie gewohnt über seinen Rechner ein. Ist die Karte für den SecureCode freigeschaltet, öffnet sich anschließend ein zusätzliches Eingabefenster. Dabei wird automatisch eine Online-Verbindung mit der Bank hergestellt, welche die Karte ausgegeben hat. Hierbei wird der Kunde aufgefordert, den SecureCode manuell einzugeben. Kunden, welche die Variante mit dem Passwort nutzen, geben dieses entsprechend in die Eingabemaske ein. Andernfalls wird der Karteninhaber aufgefordert, sich einen SecureCode zu generieren. Hierzu wird einfach die MasterCard in den Chipkartenleser gesteckt und eine bestimmte Taste gedrückt. Das Gerät generiert den Code und dieser wird dann in die Maske eingegeben. Nur wenn der SecureCode korrekt eingegeben wurde, kann die Transaktion auch wirklich durchgeführt werden. Dabei ist dieser Code nur dem Karteninhaber selbst und seiner Bank bekannt. Der Online-Händler kennt diesen dagegen nicht.

Vorteile des MasterCard SecureCode

Die Vorteile für den Kunden liegen in der erhöhten Sicherheit, welches dieses Verfahren bietet. So ist der Code ausschließlich dem Karteninhaber selbst und der Bank bekannt. Jedoch bietet dieses Verfahren auch Vorteile für den Händler. So erhält dieser durch die Eingabe des Codes einen zusätzlichen Nachweis für den autorisierten Einkauf. Dadurch besteht seitens des Shop-Betreibers nur noch eine eingeschränkte Haftung im Falle der missbräuchlichen Nutzung. Händler, welche den Code anbieten, haften bei einem Missbrauch der Karte nicht. In diese Falle haftet die herausgebende Bank, sodass der Händler vor Zahlungsausfällen geschützt wird.